Ihre Offsetdruckerei in München

Der Kunde steht im Mittelpunkt

Wir von der Offsetdruckerei Erdei in München arbeiten für Sie auf zwei Heidelberger Druckmaschinen im Offsetdruck:

  • 1 x GTO 46-1
    (Einfarben-Offsetdruckmaschine, mit einem Direktfeuchtwerk, Druckformat 32 x 46 cm)
  • 1 x GTO 52-2
    (Zweifarben-Offsetdruckmaschine, mit einem Heidelberger Feuchtwerk, Druckformat 35 x 50 cm)

Mit diesen beiden Offsetdruck-Maschinen können wir ein sehr weites Feld an Aufträgen abwickeln und sehr gute Druckergebnisse erzielen.

Allgemeines zum Offsetdruck:

Der Offsetdruck ist ein indirektes Flachdruckverfahren und die am weitesten verbreitete Drucktechnik für Papier. Diese wird auch in der Offset-Druckerei Erdei hauptsächlich eingesetzt.

Der Name kommt (von englisch set off ‚absetzen‘ oder offset ‚abgesetzt‘ im Sinne von ‚übertragen‘)

Der Offsetdruck ist ein direktes Druckverfahren. Dabei kommen die Druckplatte und der Druckträger nicht miteinander in Berührung. Die Farbe wird erst auf einen Gummituchzylinder und dann auf den Bedruckstoff übertragen. So ist es möglich, ein sehr breites Spektrum von Papiersorten im Offsetdruck zu bedrucken, wie z.B.: Papierstärken von 40 – 350 gr/m glatte, aber auch strukturierte oder farbige Papiersorten. Das ist ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen Offset- und Digitaldruck.

Grundlagen:

Das Grundlegende Funktionsprinzip des Offsetdruck ist die Abstoßung von Fett und Wasser.

Druckende und nichtdruckende Stellen liegen beim Offsetdruck in einer Ebene. Die druckenden Elemente auf der Druckplatte – also Rasterpunkte, Linien oder Flächen – sind so präpariert, dass das Wasser nicht haften bleibt. Die bildfreien Teile wiederum sind so vorbereitet, dass Wasser hier festgehalten wird. Dadurch ist es möglich im Offsetdruck auch sehr feine Linien und Punkte zu drucken, ohne dass es zu Qualitätsverlusten kommt.

Druckplatten:

Die herkömmlichen Offsetdruckplatten sind aus Aluminium, deren Oberfläche speziell beschichtet wurde. Bei der Belichtung entstehen dann die Druckformen. Früher wurden die Offsetdruckplatten über den Umweg eines Filmes belichtet. Das heißt, es wurde zuerst ein seitenverkehrter Offsetfilm erstellt. Dieser wurde dann in der Montage auf eine Trägerfolie in der richtigen Druckposition montiert. Von dieser Montage wurde dann mittel einer starken UV-Lampe die Platte belichtet.

Beim Entwicklen wurden dann die belichteten Teile weggeäzt. So entsteht eine Offsetdruckplatte.

In unserem Firmenvideo bekommen Sie einen kleinen Einblick in diesen Arbeitsvorgang.

Wir von der Druckerei Erdei verwenden auch die neueste Technologie „Computer to plate (CtP)“ bei welcher die Druckplatte direkt belichtet wird. Es gibt aber immer wieder Drucksorten wo es keine digitalen Daten gibt, aber noch einen alten Offsetfilm. Hier greifen wir auf die alte Methode zurück.

Durch das neue CtP-System können wir im Offsetdruck qualitativ sehr gute Ergebnisse erzielen, da es zu keinen Verlusten wie bei der herkömmlichen Plattenkopie kommt.

Qualitätsmerkmale:

Der Offsetdruck zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • einen randscharfen Ausdruck ohne Quetschränder, oder ausgefranste Ränder
  • glatte Papierrückseite ohne Prägungen oder Schattierungen.

Da es im Offsetdruck nur „Farbe“ oder „keine Farbe“ gibt, ähnlich wie beim Computer dort gibt es nur „1“ und „0“.

Aus diesem Grund müssen Bilder, Zwischentöne oder Farbnuancen mit Hilfe simulierter Halbtöne wiedergegeben werden. Dies geschieht durch Aufrasterung, das heißt Bilder werden dann als kleine einzelne Druckpunkte wiedergegeben, die mit freiem Auge nur sehr schwer zu erkennen sind, aber durchaus mit der Lupe.

Möglichkeiten der Farbgebung Offsetdruck:

Möglichkeit 1 – Euroskala – 4-Farbdruck:

Die verschiedenen Farben entstehen dabei durch die optische Mischung der vier Grundfarben CMYK.

Dabei sind im Prinzip alle Farbtöne möglich.

Hier wird die Farbe durch die verschiedenen Rasterwerte der Farben bestimmt.

Möglichkeit 2 – Sonderfarben:

Die verschiedenen Farben werden mit Sonderfarben der 2 Farbsysteme HKS oder Pantone gedruckt.

Die Farben werden nicht durch einzelne Farben gemischt, sondern in einem Druck erzeugt.

Der Vorteil liegt darin, dass wir im Druckbild keine Rasterpunkte haben, sondern einen schönen gedruckten Strich.

Dieses Verfahren wird vor allem für kleinere Auflagen verwendet.

Hier wird die Farbe mittels Farbfächer bestimmt.

Wir drucken im Bogenoffsetdruck auf einzelne Druckbögen im 80er Raster.

Durch die hohen Einrichtungskosten, u.a. für die Druckplatten, ist der Offsetdruck erst bei mittleren, bis hohen Auflagen (ab ca. 250 Stück), wirtschaftlich sinnvoll.

Dabei muß auch noch zwischen Druck in der Euroskala, und Sonderfarbdruck unterschieden werden.

Wir beraten Sie gerne und freuen uns von Ihnen zu hören.